Sicherheit für Mensch und Tier

Chip-Pflicht für Hund und Katze

03.07.2011

Brüssel (cl) Ab sofort müssen Hunde und Katzen, aber auch Frettchen bei Reisen im grenzüberschreitenden Europa gechipt werden. Das besagt eine EU-Richtlinie. Die Tiere erhalten dabei einen reiskorngroßen Mikrochip unter die Haut an der rechten Halsseite implantiert. Tierschützer sind damit zufrieden, denn die bislang bei Hunden übliche Tätowierung im Ohr ist zum einen für das Tier schmerzhaft, zum anderen mit den Jahren kaum noch lesbar. Mit einem speziellen Lesegerät kann der Hund an der Grenze von Zöllnern und Amtstierärzten jederzeit einwandfrei identifiziert werden. Das hat auch in der Heimat seinen Vorteil. Sollte das Tier mal entlaufen, können die Besitzer sofort ausfindig gemacht werden, allerdings muss dazu die Chipnummer im Inland registriert sein. Ziel der Chipflicht ist es, die Tollwut einzudämmen. Es kann also auf dem Flughafen in Funchal oder im Hafen von Funchal an der Fähre ab sofort passieren, dass ein Amtstierarzt den Chip des eingeführten Tieres kontrollieren möchte. Ist der nicht vorhanden, droht im äußersten Fall eine wochenlange Quarantäne.

Hafen von Funchal

Madeira Webcam

Diese Website nutzt Cookies um Ihnen Ihren Besuch komfortabler und persönlicher zu gestalten. Cookies speichern hilfreiche Information auf Ihrem Computer und helfen uns, für Sie die Effizienz und Relevanz dieser Website stetig zu verbessern. In einigen Fällen sind sie für eine einwandfreie Funktion der Website unerlässlich. Mit dem Zugriff auf diese Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie unter dem folgenden Link.